Aus dem Kirchenvorstand

Gemeinsam verantwortlich

Miteinander Gemeinde leiten. Darum geht es im Kirchenvorstand.

Er ist eine evangelische Spezialität, denn in ihm beraten und entscheiden gewählte und berufene Ehrenamtliche gemeinsam mit Pfarrerinnen und Pfarrern auf Augenhöhe.

Die evangelische Kirche hat mit ihren Kirchenvorständen, Synoden und weiteren gewählten Gremien ein breites Netz der Mitbestimmung und gemeinsamen Verantwortung entwickelt. Die Kirchengemeindeglieder bestimmen alle sechs Jahre in einer allgemeinen und demokratischen Wahl ihre Vertreterinnen und Vertreter in die Leitungsgremien der Gemeinde.

Der Kirchenvorstand der Evang.-Luth.Adventskirche München-Neuaubing

Vorsitzende des Kirchenvorstands der Evang.-Luth.Adventskirche ist Pfarrerin Kaitia Frey. Vertrauensfrau ist Anna-Mari Stein und stellvertretender Vertrauensmann Eberhard Werner (eberhard.werner@elkb.de).

Die Sitzungen des Kirchenvorstandes sind in der Regel öffentlich und Gäste sind uns herzlich willkommen! Bitte beachten Sie dabei, dass Gäste kein Rederecht haben. Zu Corona-Zeiten tagen wir oft als Videokonferenz. Auch dazu sind Sie herzlich eingeladen. Den Link zur Teilnahme erhalten Sie direkt bei Pfarrerin Frey: kaitia.frey@elkb.de

Die nächsten Kirchenvorstandssitzungen finden statt:

Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
Do, 23.9. 19:30-22 Uhr
i.d.R. öffentliche Kirchenvorstandssitzung - bitte im Vorfeld erkundigen, ob nicht-öffentliche Teile geplant sind.
Pfarrerin Frey
München Adventskirche - Gemeindezentrum
Mi, 20.10. 19:30-22 Uhr
i.d.R. öffentliche Kirchenvorstandssitzung - bitte im Vorfeld erkundigen, ob nicht-öffentliche Teile geplant sind.
Pfarrerin Frey
München Adventskirche - Gemeindezentrum
Do, 18.11. 19:30-22 Uhr
i.d.R. öffentliche Kirchenvorstandssitzung - bitte im Vorfeld erkundigen, ob nicht-öffentliche Teile geplant sind.
Pfarrerin Frey
München Adventskirche - Gemeindezentrum
Mi, 8.12. 19:30-22 Uhr
i.d.R. öffentliche Kirchenvorstandssitzung - bitte im Vorfeld erkundigen, ob nicht-öffentliche Teile geplant sind.
Pfarrerin Frey
München Adventskirche - Gemeindezentrum
Fr, 4.2. 15 Uhr - Sa, 5.2. 17 Uhr
Einmal im Jahr kommt der Kirchenvorstand zu einer Klausur zusammen, um intensiv ein Thema zu bearbeiten - dieses Jahr fahren wir nach Freising.
Pfarrerin Frey
München Adventskirche - Gemeindezentrum

Ergebnisse der Kirchenvorstandssitzung der letzten Monate

Freiham: Alle zehn Jahre wird mithilfe eines Landesstellenplans die Hauptamtlichenarbeit in den bayrischen Gemeinden neu verteilt. Schrumpfende Gemeinden müssen Hauptamtlichenstellen abgeben, wachsende Gemeinden erhalten neue Stellen. Im Zeitraum 2010-2020 ist unsere Adventskirche um 9% auf 3700 Gemeindeglieder geschrumpft, weshalb uns nur noch 2,0 Stellen anstelle der momentanen 2,5 Stellen zustehen. Gleichzeitig beginnt der Zuzug von Freiham und allen Verantwortlichen im Münchner Westen ist bewusst, dass dafür Ressourcen geschaffen werden müssen – wir also dringend eine 0,5 Stelle benötigen, um die Mehrarbeit z.B. mehr Taufen, mehr Kindergottesdienste, größere Konfirmationsjahrgänge und mehr Schulgottesdienste auffangen zu können.
Im besten Fall müssen wir also eine 0,5 Stelle der aktuellen Gemeindegliederzahl angepasst hergeben und bekommen gleichzeitig eine 0,5 Stelle für Freiham – die Hauptamtlichenkapazitäten bleiben also bestehen. Im schlimmsten Fall müssen wir eine 0,5 Stelle hergeben und die evangelischen Christen in Freiham mit reduzierter Hauptamtlichenkraft in die Adventskirche integrieren. Welcher der beiden Fälle eintritt, wird sich im Herbst abzeichnen und nächsten Frühjahr beschlossen werden.
Auf jeden Fall müssen wir unsere Stellen inhaltlich neu ordnen. Der Kirchenvorstand hat ein Konzept für unsere Arbeit in und mit Freiham entwickelt. Dabei geht es ihm sowohl darum, mit Angeboten in Freiham präsent sein zu können als auch die Freihamer in unser bestehendes Gemeindeleben zu integrieren. Wichtig ist dem Kirchenvorstand dabei, dass es nicht einen Pfarrer/eine Pfarrerin für Freiham geben wird, sondern dass die Mehrarbeit auf alle Schultern verteilt wird; gleichzeitig muss aber auch an eine Reduktion der bestehenden Aufgaben gedacht werden, um die Mehrarbeit zu schaffen. Wo genau reduziert werden wird, muss nach erarbeitet werden. Das hängt unter anderem davon ab, ob wir weiterhin 2,5 Stellen haben werden oder trotz Zuzugs in Freiham auf 2,0 Stellen reduzieren müssen.